Zander Angeln >Spinnfischen im Winter > Angeln auf Zander im Winter

Angeln auf Zander im Winter

Das Spinnfischen auf Zander im Winter ist sicher für den unerfahrenen Angler nicht die leichteste Übung. Er erfordert schon etwas Erfahrung um im Winter einen Zander zu fangen. Doch mit etwas Grundwissen und etwas Erfahrung beim Angeln auf Zander hat man gute Chancen auch im Winter einen Zander an den Haken zu bekommen.

Im Winter bleibt und leider nicht viel Zeit zum Angeln auf Zander. Die Tage im Winter werden kürzer, es wird früher dunkel, die gesetzliche Schonzeit der Zander steht kurz bevor und wenn wir uns nicht beeilen, dass ist der See von einer Eisschicht überzogen und die Zander sind dann für uns unerreichbar. Wir müssen also jede freie Minute nutzen um den Zandern nachzustellen, die Zeit ist knapp. Jedoch hat auch das Spinnfischen auf Zander im Winter einen ganz besonderen Charm. Trotz dass wir durch den Schnee stapfen müssen, eisige Temperaturen herrschen und es uns bereits nach kurzer Zeit an den Finger friert sollte man das gezielte Spinnfischen auf Zander im Winter mal ausprobieren. Ein wirklich tolles Erlebnis.

Spinnfischen auf Zander im Winter

Beim Angeln auf Zander sollte man sich im Winter verstärkt auf die tiefen Bereiche der Gewässer konzentrieren. Vertiefungen, Gräben oder Gumpen am Gewässergrund stellen fast immer die Aufenthaltsorte ganzer Ansammlungen von Zandern dar. Diese Bereiche sollten wir finden und intensiv befischen. Hat man einen Biss gespürt, oder sogar einen Zander gefangen sollte man diese Stelle weiter befischen, die Zander bewegen sich im Winter nur kaum. Geht an einer solchen Stelle wirklich garnicht mehr, dann sollte man eine andere Köderform und Köderfarbe versuchen. Es ist erstaunlich was eine minimal andere Form des Gummifisch bewirkt.